Metal.de RADIO BOB! metal-hammer.de Met Amensis Metalflirt AFM Records Partyschnaps

Children Of Bodom

Jul 7th, 2019 | von |

Wenn sich ROCKHARZ-Veranstalter Thorsten „Buddy“ Kohlrausch mitsamt Crew auf der Bühne blicken lässt, dann ist das immer ein emotionaler Moment und bedeutet, dass das Festival auch schon wieder fast vorbei ist. Buddy bedankt sich im Namen der ganzen Crew bei den Besuchern, die dieses Festival zu einem der atmosphärischsten machen. Selbstredend gehen die nächsten Dankesworte an die Crew, die einen grandiosen Job gemacht und das Festival gut über die Bühne gebracht hat!

Nun ist aber Stage Time für den Headliner des diesjährigen ROCKHARZ-Samstags!

Das Licht erlischt, um die Bühne im nächsten Moment in blasses Violett zu tauchen. Nebelschwaden ziehen vorüber und es läuft ein atmosphärisches Intro. Die Frage der Stunde lautet: „Are You Dead Yet?“. Der Opener des Sets vom gleichnamigen Album fungiert als Indikator, der beweist, dass das Publikum noch lange nicht dem Tode nah ist, sondern noch genug Energie besitzt, um CHILDREN OF BODOM gebührend abzufeiern. Die finnischen Melodic-Death-Metal-Urgesteine sind bei den geneigten Liebhabern harter Klänge seit vielen Jahren bekannt und geliebt. So auch beim heutigen Auftritt. Der mittlerweile vom Regen nasse Acker, der jetzt zum Glück das Stauben aufgegeben hat, ist bis nach ganz hinten gefüllt, und es entsteht ein Meer von Pommesgabeln und Fäusten, vorne brechen mehrere Moshpits los und Crowdsurfer fliegen über die Masse. Die Ansagen von Fronter und Gitarrero Alexi Laiho sind erwartungsgemäß herrlich rotzig und haben einen hohen Gehalt an Kraftausdrücken, wobei man sagen muss, dass Herr Laiho sich im Laufe der Jahre etwas gemäßigt hat …

Die Songauswahl des heutigen Abends ist durchweg gelungen. Natürlich werden Songs vom neuen Album „Hexed“ gespielt, die offensichtlich auch gerne gehört werden wollen. „Under Grass And Clover“, „This Road“ und „Platitudes And Barren Words“ schlagen schon fast so gut ein wie die älteren Hits „Angels Don’t Kill“ oder „In Your Face“. So richtig Freude kommt aber bei den alten Schätzchen aus der frühen Phase CHILDREN OF BODOMs auf. Zu den Gassenhauern „Hate Me!“, „Everytime I Die“ und „Downfall“ wird der Jubel merklich lauter, mehr Crowdsurfer lassen sich in die Höhe heben und sogar eine junge Dame oben ohne sitzt bei jemandem auf den Schultern und wirbelt ihren BH durch die Luft. Auf zum Endspurt heißt es beim Rausschmeißer „If You Want Peace… Prepare For War“. Band und Crowd drücken nochmal aufs Gaspedal, und nach getaner Arbeit verabschiedet das Publikum zufrieden eine ebenso zufriedene Kapelle.

Immer wissen was es neues gibt?